Unsere Einrichtung
Wohn- & Betreuungsformen
Päd. und therap. Leistungen
IVM - St. Vincenz Intensivpädagogik
Psychomotorisches Förderzentrum „FluVium“
Vincenz-von-Paul-Schule
Strüverhof
Schule Am Adelwald
Pressemeldungen und Veranstaltungen
Spenden
Stellenangebote
Schutz in der Burg Dortmund
Kontakt / Impressum
Datenschutz
Sie suchen einen Betreuungsplatz?

Bitte richten Sie Ihre Anfrage

  • für Dortmund
    an das Pädagogische Sekretariat,
    Tel. 0231/9832-153

    oder per E-Mail

  • für den Strüverhof
    an die Zentrale,
    Tel. 02385/91050-0

    oder per E-Mail

  • für die Vincenz-von-Paul-Schule
    an das Sekretariat,
    Tel. 0231/9832-170

    oder per E-Mail

  • für die Schule Am Adelwald
    an das Sekretariat,
    Tel. 02385/92129-10

    oder per E-Mail
Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe
Das FluVium ist bis Ostern für alle externen Veranstaltungen geschlossen.

Der St. Vincenz Jugendhilfe-Zentrum e.V.

bietet als freier Träger vielfältige Hilfen an für Kinder, Jugendliche, junge Volljährige und Familien oder Alleinerziehende in stationären, teilstationären und ambulanten Wohn- und Betreuungsformen sowie zwei Förderschulen für emotionale und soziale Entwicklung.

Hol Dir Hilfe!

Schulen, Tagesgruppen, Spielplätze ... alles zu.
Das Leben findet nun auf kleinstem Raum statt. Nicht immer und für jeden eine einfache Situation.
Mit sich selbst oder mit seinen Mitmenschen klar zu kommen ist oft eine Herausforderung, besonders in dieser Zeit.
Wenn es für Dich oder Sie zu schwierig wird, helfen Ansprechpartner weiter:
www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/gesundheit/notrufnummern/index.html

Bitte seien Sie wachsam!

Wenn Menschen zu oft, zu lange und zu eng beieinander sein müssen, führt dies nicht selten zu Gewalt.
Bemerken Sie in Ihrem Umfeld Anzeichen von Kindeswohlgefährdung oder Gewalt gegen Kinder, benachrichtigen Sie (ggf. Anonym) bitte das für ihre Region zuständige Jugendamt oder bei besonderer Eile die Polizei unter 110.

Wir sagen DANKE unserer engagierten Mitarbeiterschaft!

Über 250 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene begleiteten wir jeden Tag in unseren Wohngruppen oder ambulanten Betreuungsangeboten. Besonders in dieser Zeit ist viel persönliche Unterstützung notwendig, denn Angehörige sind weit weg, Schulen geschlossen und Treffen nicht möglich. Dies ist eine Herausforderung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die - trotz persönlicher Sorgen - jeden Tag für unsere Betreuten da sind.

Wir Sagen DANKE unseren Heldinnen und Helden!